Chronik

Der Turnverein Leibnitz wurde am 11. April 1891 gegründet.
Der erste Turnrat (=Vorstand) setzte sich zusammen aus: Obmann Dr. Franz Geymayer (Notar), Schriftwart Gustav Caprez, Turnwart Josef Petzolt, Schriftwart Josef Oreschitz, Zeugwart Paul Ulbel. Weitere Gründungsmitglieder waren unter anderen: Adanitsch, Hergg, Hofer, Kohlenberger, Koller, Schellauf.
Ohne Turnhalle und Turngeräte wird im Saal des Gasthauses Neuböck (Ecke Hauptplatz / Augasse) geturnt. Der Mitgliedsbeitrag beträgt 40 Kreuzer – der Tageslohn beträgt zu dieser Zeit ca. 1,- Gulden.

1895

wird der Verein um eine Damenriege erweitert und kommt so auf 50 Mitglieder.

1904

wird der heute noch bestehende Turnsaal bei der Volksschule Morregasse errichtet und vom Turnverein angemietet.
Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens erhält der Turnverein 1911 von der Damenriege eine Vereinsfahne im Wert von 400 Kronen, die heute noch existiert.

1914

wird die Turnhalle zum Lazarett und der Turnbetrieb eingestellt. 1919 wird der Wiederaufbau des Vereins sehr erfolgreich betrieben.
In den 20er Jahren gibt es eine Fußball Riege und eine sportlich sehr erfolgreiche Handball Riege.

1928

wird das erste Demmerkogel Bergturnfest abgehalten, das jahrzehntelang eine weit über die Steiermark bekannte Institution mit bis zu 600 Teilnehmern werden sollte.
In dieser Zeit sind vor allem die Turnfeste die sportlichen Wettkämpfe, an denen der Turnverein in unterschiedlichen Disziplinen erfolgreich teilnimmt.

1933

wird wieder die Parteipolitik in den Verein getragen und führt schließlich zum Austritt eines Teiles der Turner und zur Gründung eines eigenen Turnvereines, der jedoch nicht in den Turnerbund aufgenommen wird.

1934

werden in Österreich alle dem Turnerbund angehörenden Turnvereine behördlich aufgelöst. Um den Turnbetrieb weiterzuführen, treten die Mitglieder in den Sportverein Leibnitz ein und bilden dort die Sektion Turnen und Leichtathletik.

1938

wird der Sportverein unter dem Namen „Deutsche Turn- und Sportgemeinde Leibnitz“ in den Reichsbund für Leibesübungen aufgenommen. Der folgende 2. Weltkrieg bringt den Turnbetrieb allerdings wieder zum Erliegen.

Erst 1949

wird im Rahmen des Sportvereines Leibnitz versucht, den Turnbetrieb wieder aufzubauen.
Die Vorturner 1951 sind: Erich Ulbel, Elfi Stündl, Tinerl Sgerm, Paula Herrisch und auch der Obmann Peter Krautberger. Das Demmerkogel Bergturnfest wird wieder durchgeführt.

1960

erhält der Turnverein mit dem ausgezeichneten Gerätturner Kurt Kastenhuber einen wertvollen Zugang als erfolgreichen Turner bei Wettkämpfen, langjährigen Vorturner und späteren Obmann.

Seit 1965

kann der Turnverein die neuerbaute Turnhalle des Gymnasiums benützen, was eine wesentliche Verbesserung der Trainingsmöglichkeiten bedeutet.

1971

beschließt die Sektion unter Sektionsleiter Karl Spielhofer den Austritt aus dem Sportverein Leibnitz und die Gründung eines eigenen Turnvereines.

1980

eröffnet die Stadt Leibnitz unter Mitwirkung des Turnvereines die Sporthalle bei der neuen Hauptschule. Damit steht eine mit neuen Turngeräten vollständig ausgestattete Halle für den Turnbetrieb zur Verfügung und wird auch gleich vom Turnverein gemietet.

1997

wird das letzte Demmerkogel Bergturnfest veranstaltet, die geringe Teilnehmerzahl steht in keinem Verhältnis mehr zur damit verbundenen Arbeit.

2014

besteht der Turnverein aus ca. 330 Mitgliedern. 2/3 davon sind Kinder und Jugendliche. Das Angebot an Turnstunden erstreckt sich vom Kleinkind bis zu den Senioren mit ca. 700 Turnstunden im Jahr.
Auch Leistungstraining im Gerätturnen wird beim Turnverein betrieben. Ein Training im Kunstturnen, der obersten Stufe im Gerätturnen, ist heute im Rahmen der beschränkten Möglichkeiten eines kleinen Turnvereines nicht mehr darstellbar – in der Steiermark gibt es das nur mehr in zwei Vereinen.
In der langen Geschichte des Turnvereines Leibnitz finden sich immer wieder beachtliche sportliche Erfolge mit Meistertiteln bei Turnfesten, Akademischen Meisterschaften, Schüler-, Landes- und Bundesmeisterschaften. Darunter finden sich in den letzten 50 Jahren z.B. Kurt Kastenhuber, Johann Repolust, Wolfgang Schindling, Peter Staudinger, Werner Wessely, Christian Zweytick, Markus Eck, Damjana und Dunja Sabeder, Bernd Prach, Bibiane Kortschak.

Roland Kortschak, Obmann
Leibnitz, im September 2014